Donnerstag, 24. November 2011

Färbekatastrophe

Die Erkenntniss des gestrigen Tages:
Wenn man ein Glas bereits angerührte Farbe öffnen will und sich dabei das halbe Glas überschüttet und das Bad dabei grün sprenkelt sollte man an diesem Tag lieber aufhören zu färben!!
Diese Erkenntnis kam mir leider zu spät. Ich habe weiter gemacht und es endete damit, dass 200 Gramm Neuseelandlamm absolut "vehundst" sind. Aus irgendeinem mir absolut unerklärlichen Grund hat die Farbe nicht richtig fixiert und lief mir beim ausspühlen einfach davon. Das Ergebniss: Ein Strang, der an den Enden kräftig gefärbt ist, weil aus irgendeinem ebenso wenig erklärbaren Grund die Farbe dort fixiert hat, und in der Mitte absolut pastellfarben ist.....
Scheinbar ist der Dampf nicht überall richtig hingekommen...aber wieso nur? Ich habe alles gemacht wie immer :)
Der zweite Strang sieht recht gut aus, also liegts auch nicht an der Farbe selbst.

Zu verbuchen unter der Kategorie: Erfahrung... und man lernt daraus, dass man für Färbungen für Wichtelaktionen usw. genug Zeit einplanen sollte, damit nicht irgendwann der Tag kommt, an dem man Färben MUSS....

1 Kommentar:

Lesende Frauen sind gefählich... hat gesagt…

Wie ärgerlich (früher anzufangen habe ich mir wieder für den nächsten Basar vorgenommen, weil unter Druck etwas machen zu müssen ist nicht wirklich schön.
LG
Susanne